Rocca Priora

Der Ort, der bis Anfang des 19. Jahrhunderts als „Eisschrank von Rom" galt, erhebt sich strategisch über dem Gebiet Valle Latina und bietet auch heute noch eine montane Atmosphäre mit vielen Panoramen

Mit seinen 768 Metern Höhe kann sich Rocca Priora damit rühmen, den ersten Platz als höchste Gemeinde der Castelli Romani einzunehmen. Zudem ist es der kälteste Ort des Bezirks, mit heute noch in jedem Winter ausgiebigem Schneefall. Es ist gerade der Schnee, der Rocca Priora, das als „Schneefeld von Rom" bezeichnet wurde, in der Vergangenheit Glück gebracht hat und viele Jahrhunderte lang seine Wirtschaft auf den Handel mit Schnee gründete. Das Santuario della Madonna della Neve (das Heiligtum der Madonna des Schnees ) erinnert und beweist noch heute das enge Verhältnis, das der Ort stets zu dieser besonderen klimatischen Charakteristik hatte.
Ein Spaziergang in den malerischen Gassen der Altstadt, die sich an die Flanke des zum Berg Monte Ceraso gewandten Hügels schmiegt, bietet Abschnitte, die noch den Hauch der vergangenen Zeiten innehaben und gewährt vom auf dem Gipfel des Ortes liegenden, Belvedere" (dem Aussichtspunkt) eines der beeindruckendsten Panoramen der Castelli in Richtung Rom und der Berge Monti Tiburtini, Prenestini und Ernici.