Grottaferrata

Ein kleiner und eleganter Ort, dessen Geschichte unauflöslich mit der berühmten Abbazia di San Nilo (Abtei des Hl. Nilus) und mit dem historischen Markt mittelalterlichen Ursprungs verbunden ist. Ehemals ausgedehnt zwischen Weinbergen und bebauten Feldern, ist Grottaferrata heute eine der elegantesten und am häufig besuchtesten Wohn- und Urlaubsgegenden der Castelli Romani

grottaferrata

Das Städtchen ist vor allem bekannt für die Präsenz der Abtei des Hl. Nilus , um die sich im Laufe der Jahrhunderte das Wohngebiet entwickelt hat und die noch immer seine erste Anlaufadresse ist. Die Abtei beherbergt religiöse Basilianer, die dem byzantinischen Ritus der Kirche von Konstantinopel anhängen. Das Kloster wurde ungefähr 50 Jahre vor der Kirchenspaltung der Oströmischen Kirche gegründet; nach dem Schisma stand das Kloster in Form einer Crypta immer treu auf Seiten der Kirche von Rom, was dazu führte, dass es Katholiken erlaubt ist, am zelebrierten byzantinischen Ritus in der Abtei des Hl. Nilus teilzunehmen und die Sakramente zu empfangen.
Grottaferrata ist auch berühmt wegen seiner historischen Fiera Nazionale (historischer Markt), die seit dem XI. Jahrhundert alljährlich zu Beginn des Frühjahrs stattfindet, d.h. seit der Zeit, in der zahlreiche Pilger und Händler die Abtei regelmäßig zu besuchen begannen.
In der unmittelbaren Umgebung des bewohnten Zentrums sind die Catacombe Ad Decimum wegen ihrer optimalen Konservierung bemerkenswert wie auch die Ruinen der antiken, 1191 zerstörten Stadt Tusculum, zu der ebenfalls das Gebiet des heutigen Grottaferrata gehörte.