Castel Gandolfo

Der Ort bezaubert wegen der schlichten Eleganz seiner Altstadt und wegen der blauen Farbe seines Wassers, in dem sie sich widerspiegelt; er ist in der ganzen Welt berühmt als Sommerresidenz des Papstes

castel gandolfo

Glanzvoll über dem Albaner See am Rande des Vulkankegels liegend, ist Castel Gandolfo, bekannt für die Schönheit der Natur, die es umgibt, und für die Eleganz der Altstadt, die von einer Mauer umschlossen ist, zu einem der schönsten Orte Italiens gewählt worden. Aber das Städtchen ist vor allem deswegen berühmt, weil sich hier der Palazzo Pontificio (Papstpalast) befindet, wo die Päpste seit den frühen Jahren des XVII. Jahrhunderts ihre Sommerpause verbracht haben. Andererseits wurden Castel Gandolfo und seine unmittelbare Umgebung ein bevorzugter Ort für den Bau von Sommerresidenzen seit der Zeit des antiken Roms, anfangs von Patrizierfamilien und Kaisern und danach auch von Vertretern des hohen Klerus und des römischen Adels. Zeugnisse aus der römische Epoche sind die Überreste der Villa des Domitians, zu der das Ninfeo Bergantino (Bergantino-Nymphäum) gehört. Die Villen und die anderen Residenzen, die heute noch existieren, wie auch die Kirche von San Tommaso di Villanova, sind zumeist seit dem XVIII. Jahrhundert erbaut worden, d.h. seit der Zeit als Castel Gandolfo in den Besitz des Heiligen Stuhls fiel. Die Geschichte von Castel Gandolfo ist jedoch sehr viel älter, da seine Ursprünge auf die Stadt Alba Longa zurückzuführen sind.