Ariccia

Ariccia war die antike Hauptstadt der Latiner und ist in späterer Zeit von dem Barockgenie Bernini umgewandelt worden; heute ist der Ort auch berühmt für eine gastronomische Köstlichkeit, die einzigartig ist in der ganzen Welt

ariccia

Zu dem Städtchen, das an der Via Appia liegt, zwischen den Seen von Nemi und Albano, gelangt man über eine Monumentalbrücke, die zu den wichtigsten Werken der Ingenieurskunst des XIX. Jahrhunderts gehört.

Der heutige Ort hat sich um das ursprüngliche mittelalterliche Dorf entwickelt, das auf einem Felsausläufer errichtet worden war und auf das waldige Tal von Valle Ariccia blickte, dem antiken trockengelegten See, wo sich die Überreste der alten latinischen Stadt Ariccia befinden, die heute als Zeugnisse der sehr antiken Geschichte gelten.

Ariccia ist berühmt für die großen Baumaßnahmen im 17. Jahrhundert, die sein architektonisches Aussehen verwandelt haben: Bernini realisierte in der Tat den großartigen städtebaulichen Komplex der heutigen Platz Piazza della Repubblica, auf die sich der bedeutende Palazzo Chigi und die interessante Kirche Chiesa dell'Assunta ausrichten.

Neben dem großen Ansehen dieser historischen Gebäude und der Schönheit der Landschaft tragen auch die lokalen gastronomischen Spezialitäten – wie die berühmte porchetta (Spanferkel) und der liebliche Wein der Castelli – dazu bei, dass Ariccia zu einem der beliebtesten Ziele der Colli Albani geworden ist.